Wellness?! – Was Welleness für mich bedeutet!

Oft berichten mir Freunde, Verwandte, … das sie Sonntags einen tollen & entspannten Tag hatten und sich jetzt wieder super fühlen. Auf die Frage was sie denn gemacht hätten, bekomme ich dann immer die Antwort: “Wellness!” Sie haben also eine paar Stunden in einer Therme verbracht. Mit allem Zipp & Zapp! Massage, Sauna, Dampfbad, Whirlpool, …
Hey, klar ist das schön und entspannend, wenn man sich mal einen ganzen Tag nur für sich Zeit nimmt. Kein Stress, keine Termine, keine Mails, … In der Sauna schwitzt man dann noch den ganzen “Alltagsdreck” aus. Super! Man fühlt sich innen wie außen sauber. Nach einem Nickerchen in der Chilloutzone sind unsere Akkus wieder voll.
Ich möchte das auf gar keinen Fall schlecht reden, aber mal ehrlich, wie oft nehmen wir uns dafür Zeit? Genauer heißt das doch: wie oft nehmen wir uns BEWUSST Zeit für unseren Körper? An solchen besonderen Wellnesstagen merken wir zwar, wie gut uns das tut, aber einen Tag später sitzen wir wieder im Büro, rasen von Termin zu Termin und haben für unseren Körper keine Zeit. Termine! Erst wenn wir wieder am Anschlag sind, fällt uns als Lösung die Therme ein.
Mit einem Gutschein für eine solche Terme tut man mir keinen Gefallen. Dafür habe ich keine Zeit, ich gehe lieber trainieren. Das liegt vielleicht daran, dass es mir in der Sauna zu heiß ist, im Whirlpool sind zu viele andere Menschen,… Da kann ich nicht entspannen. Mein Wellnessprogramm mache ich täglich. Mein Training. Das Tolle daran ist, ich kann es überall machen und brauche nichts besonders dazu.
Wenn ich schwitzen und mich richtig auspowern will, dann trainiere ich Kung Fu. Um Kraft, Fitness und Ausdauer zu trainieren kenne ich nichts besseres als das Training mit einem langen Stock. Fühle ich mich ausgelaugt und brauche Energie, dann mache ich das Luo Han Qi Gong. Dadurch wird der ganze Körper trainiert und gestärkt und ich tanke neue Energie. Wenn ich verspannt bin, der Rücken schmerzt oder ich Kopfschmerzen habe, dann löse ich diese Verspannungen in meinem Körper durch Übungen aus dem Tai Chi Dao Yin. Hatte ich mal keine Zeit um mich körperlich zu betätigen, dann setze ich mich am Abend hin und praktiziere stilles Qi Gong. Dadurch löse ich Verspannungen und beruhige meine Gedanken und entspanne meine Seele. Habe ich zwischen zwei Terminen ein wenig Zeit, dann helfen gezielte Entspannungsübungen um ruhig zu werden und Energie zu tanken. Inzwischen spüre ich meinen Körper so gut, dass ich genau weiß, mit welcher Übung ich die kleinen täglichen Problemchen beheben kann. So werden aus den Problemchen erst gar keine Probleme! Das ist mein Wellnessprogramm. Jeden Tag ein wenig Zeit für meinen Körper. Deswegen habe ich nicht das Bedürfnis in eine Therme zu gehen. Dann trainiere ich lieber!
Deswegen ist mein Anliegen: Nehmt euch Zeit für euren Körper! Jeden Tag! Ihr habt nur den einen. Je länger ihr wartet, desto schwieriger wird es einen Anfang zu finden. Die Muskulatur lässt nach, die Gelenke verschleißen, Schmerzen entstehen!
Immer wenn ich das fordere, kommt das Argument: “Dafür habe ich keine Zeit!”
Nehmt sie euch, denn ihr habt sie. Jeder hat die Zeit dafür. Wir sprechen hier von 30 Minuten bis 1 Stunde pro Tag. Das verrückte ist, dass wir nur unseren inneren Schweinehund überwinden müssen. Nach kurzer Zeit werdet ihr feststellen, dass ihr euch besser fühlt, ruhiger und entspannter schlaft und deswegen konzentrierter arbeiten könnt. Das Training macht etwas mit euch! Es ist eben nicht nur Wellness, sondern auch Training. Es stärkt eueren Körper, aber es ich auch Konzentrationstraining. Euere Arbeitszeit wird somit effektiver. Somit habt ihr die Trainingszeit schnell wieder raus! Mal ehrlich, wie oft reiben wir uns den Nacken wenn wir länger am Computer sitzen? Wie oft unterhalten wir uns darüber wie gestresst wir sind, wie ausgelaugt wir sind und wie schön es wäre Zeit für Wellness zu haben? Bloß Wellness trainiert euch nicht! Wellness reinigt und entspannt euch, aber danach müsstet ihr anfangen euren Körper zu trainieren. Lasst euch nicht von der Hektik der Anderen anstecken. Die kochen auch nur mit Wasser. Baut euch Pausen zum durchatmen in den Tag ein. Gerade dann, wenn Ihr glaubt, dass ihr keine Zeit habt. Leistungsdruck,Hektik und Stress blockieren uns. Wir können nicht mehr so effektiv arbeiten. Wir brauchen länger um Entscheidungen zu treffen und es fällt uns schwerer. Diese Unsicherheit belastet uns und macht uns wieder mehr Stress. Sehr gut sehen kann man das im Straßenverkehr. Stellt euch mal an eine Straße und beobachtet einfach nur. Ihr glaubt gar nicht, wie viele Menschen noch nicht einmal mehr die Zeit haben an einer roten Ampel stehen zu bleiben. Sie halten die 3 Minuten “Nichtstun” einfach nicht aus. Auf der Autobahn wird gedrängelt, gerast, … nur um 200km/h fahren zu können. Man kommt dann zwar schweißnass und gestresst am Ziel an, aber man hat gerade einmal 5 Minuten Zeit gewonnen. Inzwischen bleibe ich an jeder roten Ampel stehen und schaue mir das Treiben an. Ich mache da eine kurze Pause. Auf der Autobahn fahre ich nur noch 120 km/h und bremse lieber einmal, um jemanden vorbeizulassen, statt zu drängeln! Ich warte auch mal 20 Sekunden, um jemanden die Tür aufzuhalten. Ich nehme mir die Zeit dafür. Warum? Weil ich mich dann besser fühle. Ich kann besser arbeiten, bin nicht so gestresst! Es freut mich, wenn sich jemand mit einem Lächeln bei mir für das Aufhalten der Tür bedankt. Das macht Spaß und ist meine Wellness! Meine Arbeit und Termine schaffe ich trotzdem. Ich habe sogar zusätzlich Zeit für diesen Blog!
Also entschleunigt eueren Tag, nehmt Pausen und kümmert euch um euren Körper! Ihr werdet merken, dass ihr euch besser fühlt und trotzdem eure Arbeit schafft.

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.